Zum Jahreswechsel werden viele von uns wieder gute Vorsätze treffen. Was haben Sie sich diesmal vorgenommen?

„Endlich schlank!“, „Nichtraucher in 5 Wochen!“, „Mehr Sport – wie Sie den inneren Schweinehund besiegen!“ Zum Glück hat die Ratgeberwelt quasi zu jedem Problem ein passendes Programm. Natürlich darf das dann etwas kosten: ein Buch, ein Kurs, eine Mitgliedschaft.

Aber was ist aus den Vorsätzen des letzten Jahres geworden? Wenn ich ehrlich bin, sieht es da bei mir nicht mehr so gut aus. Mir kommt es so vor, als seien Gewohnheiten wie Trampelpfade der Wildtiere – über lange Zeit begangen, erfordert es gewaltige Anstrengungen, sie zu verlassen und neue Wege zu gehen. Oft brauchen wir erst eine massive Erschütterung, die uns deutlich macht, dass es so wie bisher nicht weitergeht: z.B. ein Herzinfarkt, Burnout, Verschuldung, Ehekrise.

Wo Gott sein Reich baut, ruft er zu allererst Menschen in seine Nachfolge. Jünger Jesu sein heißt, von IHM zu lernen. Lernen heißt Verhaltensänderung. In den Evangelien erfahren wir, was das bedeutete. Vater und Mutter verlassen, den gewohnten Arbeitsplatz aufgeben, den Besitz verschenken, Feinde lieben sind nur eine kleine Auswahl und nicht für jeden gleich. Welche unserer Einstellungen sollen wir Gott geben, damit er sie verändert?

Darf Gott mich erschüttern? Welche lieb gewonnen Dinge muss ich aufgeben? Welche meiner Begabungen möchte Gott ganz neu gebrauchen?

Was erwartet uns als Gemeinde 2018? Wen beruft er neu in die Mitarbeit, wen als Pastor? Werden die Umbaupläne für unser Gemeindegebäude realisierbar? Wie will Gott den Bau benutzen?

Ich wünsche mir, dass der Zieherser Weg 14 in Fulda eine gute Adresse ist.
Ein Ort, wo Kirche für die Menschen da ist. Wo Gottes Liebe erfahrbar ist in der Gemeinschaft der Gläubigen. Wo man dem nachfolgt, der es sich alles kosten ließ, uns zu retten. Was darf es mich kosten, IHM nach zu folgen?

Euer Frank Schortemeier

BEFG Bar

Vernetzt im Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden (BEFG) in Deutschland K.d.ö.R.

Wir sind Mitglied im Bund Evangelisch Freikirchlicher Gemeinden in Deutschland K.d.ö.R.



„Wozu braucht es die Ökumene?“

Beim jährlichen Treffen der ACK-Delegierten des BEFG wurde dieses Mal vor allem Rückschau auf das Reformationsjubiläum gehalten, aber auch über andere zwischenkirchliche Themen gesprochen. .

14.02.2018

Unternehmerisches Denken für Gemeindegründer

Die Gründer:Zeit-Konferenz des Dienstbereichs Mission vom 18. bis 19.

30.01.2018

Zum Seitenanfang