Im Gebirge, in weglosem, unübersichtlichem Ge-lände, bauen Wanderer gerne aus Steinen kleine, pyramidenartige Steinhaufen, ich nenne sie Stein-männchen. So können sich die nächsten Wanderer besser orientieren, wenn keine anderen Markie-rungen vorhanden sind. In unserem diesjährigen Norwegenurlaub gingen wir einen solchen Weg.

Wir folgten den Steinmänn-chen bergauf. Das Gelände wurde steiler, die Büsche hinderlich, ein Gebirgs-bach stürzte neben uns in die Tiefe. Von der eigentlichen Richtung zu unse-rem Ziel, einer Gletscherzunge, waren wir dabei immer mehr abgekommen. Die Suche nach weiteren Wegzeichen, der Versuch, den Gebirgsbach zu que-ren, blieben erfolglos oder erwiesen sich wegen des alpinen Geländes als zu-nehmend gefährlich. Nach einer Lagebesprechung beschlossen wir, wieder zurückzugehen und weiter unten die richtige Wegführung zu suchen. Genau das gelang uns dann auch. Verhält es sich mit unserem Leben nicht auch oft so? Wir suchen alle nach dem Glück. Woran orientieren wir uns? Manche Steinmännchen führen uns zu materiellen Dingen. Wie sieht Deine Wunschliste der Güter aus, die du be-sitzen möchtest? Teuflisch ist das nicht, Gott beschenkt uns und gönnt uns Freude. Teuflisch daran ist nur, wenn sich diese Liste fortlaufend erneuert, sie niemals kürzer wird. Was ist die Folge? Das Geld reicht nicht. Es ist einfach ständig zu wenig…
Gut ist es, wenn wir von Zeit zu Zeit reflektieren, ob wir noch auf dem richti-gen Weg sind. Eine Checkliste kann Dir vielleicht dabei helfen:
Bist Du unzufrieden mit Deiner Arbeit, dem Einkommen, der Wohnsituation, Deinen Schulnoten, Deinem Aussehen, Deinem Leben? Zeigt Dein Glaube keine Früchte? Bestimmen Pflicht oder Gewohnheit Deine Bibellese? Werden Deine Gebetszeiten kürzer und seltener, die Teilnahme am Gemeindeleben unregelmäßiger? Tritt keine positive Veränderung mehr in Deinem persönli-chen Glaubensleben ein? Arbeitest Du noch gerne mit im Reich Gottes? Spü-ren die Menschen um Dich herum aus Deiner Art und Deinem Verhalten die Liebe Gottes?
Wenn du merkst, dass einiges auf dich zutrifft, gesteh es Dir ein und kehre um! Denke nicht, es wird schon wieder oder es ist schon nicht so schlimm. Je-sus gibt sich nicht mit Halbheiten zufrieden. „Will mir jemand nachfolgen, der verleugne sich selbst und nehme sein Kreuz auf sich.“ (Mk 8,34)
Suche intensiv nach den richtigen Steinmännchen, den Wegzeichen auf dem Weg des Lebens mit Jesus! Lies regelmäßig Gottes Wort, lass nicht nach im Gebet und bitte den Heiligen Geist, Dich zu leiten. Prüfe im Austausch mit an-deren, ob Deine Gedanken, Eindrücke, Erkenntnisse bestätigt werden. Suche die Gemeinschaft mit anderen Christen, um Hilfe für die Lebensgestaltung zu finden und lasse für Deine Anliegen beten.
Ernsthafte Nachfolge erfordert immer wieder schmerzliche Konsequenzen, Umgewöhnung und Verzicht auf Liebgewonnenes. Buße wird nötig. In einem Lied der christlichen Band „Könige und Priester“ heißt es: „Verschwende dein Lachen, verschwende dein Glück, es ist gibt kein Zuviel, du kriegst alles zu-rück. Verschwende dein Geld, gib das was du kannst, das ist alles was zählt, denn es ist Liebe […]“ Ich freue mich darauf, wenn Du und wir als Gemeinde erleben, was wirkliche Erfüllung auf dem Weg mit Jesus bedeutet. Suchen wir also unser nächstes Steinmännchen, das Steinmännchen zum Glück!
Euer Frank Schortemeier

Vernetzt im Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden (BEFG) in Deutschland K.d.ö.R.

Wir sind Mitglied im Bund Evangelisch Freikirchlicher Gemeinden in Deutschland K.d.ö.R.



Die Feierlichkeiten zum Reformationsjubiläum

Friedrich Schneider, Koordinator des BEFG und der VEF für das Reformationsjubiläum, zieht Bilanz zu den Feierlichkeiten zu „500 Jahre Reformation“. .

02.11.2017

Bibeltexte „abgestaubt“

„Baptisten wollen das Interesse für die Bibel wecken“, so stand es am 8. September 2017 im Wiesbadener Kurier in der Vorankündigung der Bibeltage..

02.11.2017

Zum Seitenanfang